Mascha Kaleko: Four Poems

Mascha-Kaleko-author-Austria-1932

*****

The editor of The High Window is grateful to the estate and publishers of Mascha Kaleko for permisssion to publish these versions of four poems by Mascha Kaleko alongside their German originals.

From Mascha Kaléko: Sämtliche Werke und Briefe in vier Bänden
© 2012 dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München.

*****

Mascha Kaléko is a delightfully frank and direct German poet, using rhyme and metre. She was born Golda Malka Aufen in 1907 in Galicia (now in Poland) to parents of Jewish descent: they moved to Germany, settling in Berlin in 1918. She married Saul Aaron Kaléko, and became a noted popular poet, published by Rowohlt. Remarried, she lived from 1938 to 1956 in the USA, mostly in Greenwich Village, and from 1959 in West Jerusalem. She died in Zürich in1975.

Timothy Adès translates poetry, mostly with rhyme. He has several books of French and Hispanic poets, and awards for them. He edited The High Window’s voluminous French translation supplement (December 2021) and had poems in the Austrian supplement in that year. In German his main poets are Brecht and Ricarda Huch. He rewrote Shakespeare’s 154 Sonnets without using letter E. He also runs a bookstall of translated poetry.

*****

If you click on the German titles  of the first two poems you can listen to them being read in the original versions [Ed.]

*****

Mascha Kaléko: Four Poems translated by Timothy Adès

CALL IT GROUNDLESS ENJOYMENT

I’m glad that clouds go racing overhead
And there is hail and frost and snow and showers.
I’m also glad that green times come instead,
With wild hedge-roses and with elderflowers:
That blackbirds trill, bees hum and murmur too,
That midges bite and blowflies buzz along,
That red balloons go soaring in the blue,
That chiffchaffs chirp. And fishes hold their tongue.

I’m glad the moon is stationed in the sky,
And every day the sun goes climbing high.
Summer leads autumn, winter yields to spring:
I like this very reasonable thing,
No matter that the know-alls can’t connect.
Not everything is for the intellect!
I’m glad, and that’s the point of life, for me:
I’m glad and most of all I’m glad to be.

I’m in control: no way could I be gladder!
I’ve poked the fire, I walk on polished boards.
On days like this we clamber up the ladder
That runs from earth to raise us heavenwards.
We can do just what we’re supposed to do:
Loving ourselves, we love our neighbour too.
I’m glad I’m always thoughtful in appraising
The rare, the beautiful and the amazing.
Such pleasure, such excitement to be had!
I’m glad that I… I’m glad that I am glad.

*

Sozusagen grundlos vergnügt

Ich freu mich, dass am Himmel Wolken ziehen
Und dass es regnet, hagelt, friert und schneit.
Ich freu mich auch zur grünen Jahreszeit,
Wenn Heckenrosen und Holunder blühen. –
Dass Amseln flöten und dass Immen summen,
Dass Mücken stechen und dass Brummer brummen.
Dass rote Luftballons ins Blaue steigen.
Dass Spatzen schwatzen. Und dass Fische schweigen.

Ich freu mich, dass der Mond am Himmel steht
Und dass die Sonne täglich neu aufgeht.
Dass Herbst dem Sommer folgt und Lenz dem Winter,
Gefällt mir wohl. Da steckt ein Sinn dahinter,
Wenn auch die Neunmalklugen ihn nicht sehn.
Man kann nicht alles mit dem Kopf verstehen!
Ich freue mich. Das ist des Lebens Sinn.
Ich freue mich vor allem, dass ich bin.

In mir ist alles aufgeräumt und heiter:
Die Diele blitzt. Das Feuer ist geschürt.
An solchem Tag erklettert man die Leiter,
Die von der Erde in den Himmel führt.
Da kann der Mensch, wie es ihm vorgeschrieben, –
Weil er sich selber liebt – den Nächsten lieben.
Ich freue mich, dass ich mich an das Schöne
Und an das Wunder niemals ganz gewöhne.
Dass alles so erstaunlich bleibt, und neu!
Ich freue mich, dass ich … Dass ich mich freu.

***

END OF THE SONG

I’d like to see you once again, as I did for
The first time, years ago. I can’t now, any more.
I’d like to see you once again, just like before,
When we were strangers, splendidly, and nothing more.

I’d like to hear you asking me: How young are you?
What do you do in the evening? – Old questions – that one, too –
And later then with a familiarity brand-new
Talking to me with countless words, you’d bill and coo.

I’d like to yearn delightedly again, to crave
To gaze at you so long, so dumbstruck, so in love,
And when you’ve made me sad again, to misbehave,
To weep my foolish tears, as I too often have.

But that’s all in the past. It’s just a comedy.
Are you the one who’s changed, or is it down to me?
Neither of us can counteract it, possibly.
What a few years can do: amazing, it can be.

I’d like to read your darling letters once again,
Words only someone who’s in love knows what they mean.
And yet I think the time for that’s already gone.
How very unforgiving is the small word “Been!”

*

Das Ende vom Lied

Ich säh dich gern noch einmal, wie vor Jahren
Zum erstenmal. – Jetzt kann ich es nicht mehr.
Ich säh dich gern noch einmal wie vorher,
Als wir uns herrlich fremd und sonst nichts waren.

Ich hört dich gern noch einmal wieder fragen,
Wie jung ich sei … was ich des Abends tu –
Und später dann im kaumgebornen «Du»
Mir jene tausend Worte Liebe sagen.

Ich würde mich so gerne wieder sehnen,
Dich lange ansehn stumm und so verliebt –
Und wieder weinen, wenn du mich betrübt,
Die vielzuoft geweinten dummen Tränen.

– Das alles ist vorbei … Es ist zum Lachen!
Bist du ein andrer oder liegts an mir?
Vielleicht kann keiner von uns zwein dafür.
Man glaubt oft nicht, was ein paar Jahre machen.

Ich möchte wieder deine Briefe lesen,
Die Worte, die man liebend nur versteht.
Jedoch mir scheint, heut ist es schon zu spät.
Wie unbarmherzig ist das Wort: «Gewesen!»

***

ONE SWALLOW DOESN’T MAKE A– SAY AGAIN?

The lime-tree with no leaves at the Museum
Is, what’s the word, in leaf again. It’s green.
The blackbirds are reworking their Te Deum:
Spring’s here. Who knew? You couldn’t have foreseen.
I can’t be scared away by April breezes!
That proverb’s wrong: I confidently say:
One swallow makes a summer,
And one rose makes a May.
My flower-pot already sports a crocus,
Yes and my Percy’s just as good as new.
The park’s re-opened nights for hocus-pocus –
And one plus one will soon be more than two!
Does once amount to never? No! That’s moonshine.
I trust my luck and confidently say:
One swallow makes a summer,
And one rose makes a May.
Wa-hey!

*

Eine Schwalbe macht noch keinen… wie bitte ?

Der kahle Lindenbaum vor det Museum,
Ist – haste Worte – wieda jrien belaubt.
Die Amseln üben wieda ihr „Te Deum“,
Der Friehling kommt. Wer hätte det jejlaubt!
Ick laß mia von’ Aprilwind nicht vaschrecken
…Von wejen „Volksmund“, ick bleib fest dabei:
Eene Schwalbe macht eenen Sommer!
Eene Rose macht eenen Mai!
In meinem Blumentopp bliebt schon ein Krokus
…Na, und mein Emil ist so gut wie neu!
Nachts im Park gibts ja wieda Hokuspokus.
Aus eins und eins wird zwei. Und späta drei!
Det een Mal keen Mal sein soll, is een Märchen.
Man hat oft Pech, doch bleib ick fest dabei:
Eene Schwalbe macht eenen Sommer,
Eene Rose macht eenen Mai.
Ei wei!

***

PEEHEE

I’ve read about the Peehee bird,
The wonder of Cathay.
It has one wing: it’s seen in pairs,
In thousands, far away.
To soar aloft requires a pair:
One Peehee can’t get in the air.
My soul is tethered to the ground,
A Peehee, when you aren’t around.

*

Pihi

Vom Vogel Pihi hab ich einst gelesen,
Dem Wundertier im Lande der Chinesen.
Er hat nur einen Fittich: stets in Paaren
Sieht man am Horizont der Pihi Scharen.
Zu zweien nur kann sich das Tier erheben;
Im Singular bleibt es am Boden kleben.
Dem Pihi gleich, gekettet an das Nest,
Ist meine Seele, wenn du mich verläßt.

Back to the top

*****

1 thought on “Mascha Kaleko: Four Poems

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s