Mascha Kaleko: Six poems translated by Timothy Adès

Mascha-Kaleko-author-Austria-1932

*****

The editor of The High Window is grateful to the estate and publishers of Mascha Kaleko for permisssion to publish these versions of six poems by Mascha Kaleko alongside their German originals.

From Mascha Kaléko: Sämtliche Werke und Briefe in vier Bänden
© 2012 dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München.

*****

Mascha Kaléko is a delightfully frank and direct German poet, using rhyme and metre. She was born Golda Malka Aufen in 1907 in Galicia (now in Poland) to parents of Jewish descent: they moved to Germany, settling in Berlin in 1918. She married Saul Aaron Kaléko, and became a noted popular poet, published by Rowohlt. Remarried, she lived from 1938 to 1956 in the USA, mostly in Greenwich Village, and from 1959 in West Jerusalem. She died in Zürich in1975.

Timothy Adès translates poetry, mostly with rhyme. He has several books of French and Hispanic poets, and awards for them. He edited The High Window’s voluminous French translation supplement (December 2021) and had poems in the Austrian supplement in that year. In German his main poets are Brecht and Ricarda Huch. He rewrote Shakespeare’s 154 Sonnets without using letter E and, before Covid, ran a bookstall of translated poetry.

*****

Mascha Kaleko: Six Poems

MORNING OF A LONG SLEEPER

Alarm! Alarm-clock! By its stupid clatter
My dream’s best part is trashed and left for dead.
Radio’s launched again its busy chatter.
Time to get up, says Pitt: get out of bed!

I’ve never been a fan of early rising.
You need to be quite masculine and hard:
Good folk like sleeping on – it’s not surprising:
That’s how I see myself, in this regard.

‘The gilded glow of daybreak’: I ignore it,
a tale that only story-books have told.
I sweetly rest. – and there’s a reason for it:
I’ve never yet made anything of gold.

Still shrilling! Pitt describes with grim analogies
the harm to one’s career from idleness.
Hark at those cars untethered from their garages!
A warm bed isn’t something one disparages.
…One gets up every morning, nonetheless.

Langschläfers Morgenlied

Der Wecker surrt. Das alberne Geknatter
Reißt mir das schönste Stück des Traums entzwei.
Ein fleißig Radio übt schon sein Geschnatter.
Pitt äußert, daß es Zeit zum Aufstehn sei.

Mir ist vor Frühaufstehern immer bange.
… Das können keine wackern Männer sein:
Ein guter Mensch schläft meistens gern und lange.
– Ich bild mir diesbezüglich etwas ein …

Das mit der goldgeschmückten Morgenstunde
Hat sicher nur das Lesebuch erdacht.
Ich ruhe sanft. – Aus einem kühlen Grunde:
Ich hab mir niemals was aus Gold gemacht.

Der Wecker surrt. Pitt malt in düstern Sätzen
Der Faulheit Wirkung auf den Lebenslauf.
Durchs Fenster hört man schon die Autos hetzen.
– Ein warmes Bett ist nicht zu unterschätzen.
… Und dennoch steht man alle Morgen auf.

MR STARLIGHT MAN

At bedtime for the evening sun
Along comes Mr Starlight-man.
He lights up lots of stars on high,
Fixing them in the night’s dark sky,
And one by one they flare with light
On the blue velvet, silver-bright⁠;
He fastens all the stars, quite soon,
Tight to the lantern of the Moon.
Hark, the bells peal their melodies!
The Day-breeze tells the Evening-breeze:
‘My friend, the hour has struck for you:
You have your evening task to do.
I say farewell, for I can go:
It’s your turn now. Begin to blow!’
And Mr Starlight-man has gone:
At home he puts his nightgown on.

Der Sternanzünder

Geht die Abendsonne schlafen,
Kommt der Sternanzündemann.
Und der steckt die vielen Sterne
Hoch am dunkeln Himmel an.
Einer nach dem andern flammt
Silberhell auf blauem Samt.
Und inmitten all der Sterne
Knipst er an die Mondlaterne.
Horch, die Abendglocken läuten!
Tagwind spricht zum Abendwind:
Freund, das Stündlein hat geschlagen,
Da dein Abenddienst beginnt.
Lebe wohl, ich kann nun gehn.
Fange du jetzt an zu wehn!
Und der Sternanzündemann
Zieht daheim den Schlafrock an.

YOU ARE NOT HERE

You are not here. I wield the pen:
Such loneliness! I write it all.
A sprig of lilac taps the pane,
But I don’t hear the May night’s call.

You are not here. In vain the trees
Blossom, and rosebuds scent the breeze,
The nightingale’s love-melody?
Fine music, but mere irony.

You are not here. I haunt the gloom.
Numbed by the city’s hostile stare,
I cannot face, nor shelter from,
Harsh lights and noise and horrid glare.

Autumnal thoughts and wintry mood.
November in the lamp-lit loft
Sings its grey song. I sit and brood.
‘You are not here:’ insistent, soft,

Walls, cupboards chant: ‘You are not here.’
Dust shrouds the piano’s music-score.
Just when I think of you no more,
Things speak to me, you reappear.

You are not here. I leaf through reams
Of letters, wake their wilted dreams.
My laughter fancied you, and left.
You are not here. My soul’s bereft.

Weil du nicht da bist

Weil du nicht da bist, sitze ich und schreibe
All meine Einsamkeit auf dies Papier.
Ein Fliederzweig schlägt an die Fensterscheibe.
Die Maiennacht ruft laut. Doch nicht nach mir.

Weil du nicht da bist, ist der Bäume Blühen,
Der Rosen Duft vergebliches Bemühen,
Der Nachtigallen Liebesmelodie
Nur in Musik gesetzte Ironie.

Weil du nicht da bist, flücht ich mich ins Dunkel.
Aus fremden Augen starrt die Stadt mich an
Mit grellem Licht und lärmendem Gefunkel,
Dem ich nicht folgen, nicht entgehen kann.

Hier unterm Dach sitz ich beim Lampenschimmer;
Den Herbst im Herzen, Winter im Gemüt.
November singt in mir sein graues Lied.
»Weil du nicht da bist« flüstert es im Zimmer.

»Weil du nicht da bist« rufen Wand und Schränke,
Verstaubte Noten über dem Klavier.
Und wenn ich endlich nicht mehr an dich denke,
Die Dinge um mich reden nur von dir.

Weil du nicht da bist, blättre ich in Briefen
Und weck vergilbte Träume, die schon schliefen.
Mein Lachen, Liebster, ist dir nachgereist.
Weil du nicht da bist, ist mein Herz verwaist.

ANOTHER JUBILEE

Friends, without acting too excitably,
Let’s meet the coming Day of Jubilee!
Half of our life is gone. Now I suggest
We have to handle and survive the rest.
Youth’s frenzy is maligned, but has no match:
Praise of old age is just sour grapes, no more.
Wisdom and ripeness? Brothers, here’s the catch:
Think what the thieving years must answer for.
The eagle’s lost his fearless art of winging,
The butterfly is downright corpulent,
The nightingale has given up its singing,
The lion writes his Will and Testament.
The years trail on, an army tired and grey.
Those days were long ago and far away…
All things must pass. Repining doesn’t pay.
So drink your wine, forget your joy and sorrow
Yesterday’s future dawn is now today,
Which will itself be yesterday, tomorrow.
Grasp that, I say.

Abermals ein Jubiläum

Laßt uns, ihr Freunde, ohne viel Geschrei
Dem nächsten Jubeltag entgegengehen!
Die Hälfte unseres Lebens ist vorbei.
Nun gilt es noch, den Rest zu überstehen.
Nichts gleicht dem vielgeschmähten Jugendrausch!
Und Lob des Alters – nichts wie saure Trauben.
Vernunft und Reife? Brüder, welch ein Tausch,
Wenn man bedenkt, was uns die Jahre rauben.
Der Adler, er verlor die kühnen Schwingen.
Der Schmetterling, er wurde korpulent.
Die Nachtigall, sie hörte auf zu singen.
Der Löwe? Macht nun brav sein Testament.
Die Jahre ziehn, ein müdes graues Heer.
Und damals, das ist lange, lange her …
Weil alles so vergeht, was dich einst freute
Und was dir wehgetan: Trink deinen Wein!
Was gestern morgen war, ist heute heute.
Was heute heute ist, wird morgen gestern sein.
Prägt euch das ein.

SONG OF FOREIGNESS

Foreignness is too cold a gown:
Too tight, the collar’s fit:
And in my bag from town to town
Through life I’ve carried it.
By nature solitary, I’ll
Not wish to be a guest,
Intruding in a stately pile:
A simple roof is best.
I travel with no stick, no hat,
I dance alone as well,
Aware, when someone travels, that
There’s lots she needn’t tell.

Chanson von der Fremde

Die Fremde ist ein kaltes Kleid
Mit einem engen Kragen
lch hab’s mit meinem Koffer oft
lm Leben schon getragen
Als Einzelgänger von Natur
Wohn ich nicht gern zu Gaste
lch hause lieber unterm Dach
Als fremd im Prunkpalaste
lch reise ohne Stock und Hut
Und tanze aus dem Reigen
Wenn einer eine Reise tut
Da kann er viel verschweigen.

NO MAKING-IT-NEW

I sing the way the birdy sings,
Or would sing, it may be,
If he lived in the thick of things,
An alien like me.
I’m in no group to ply my trade,
No school or tendency,
Poor city sparrow in the glade
of German poetry.
God knows I’m not a modernist.
For shame! I’m just no good:
Though high on the best-seller list,
My rhymes are – understood!

Kein Neutöner

Ich singe, wie der Vogel singt
Beziehungsweise sänge,
Lebt er wie ich, vom Lärm umringt,
Ein Fremder in der Menge.
Gehöre keiner Schule an
Und keiner neuen Richtung,
Bin nur ein armer Großstadtspatz
Im Wald der deutschen Dichtung.
Weiß Gott, ich bin ganz unmodern.
Ich schäme mich zuschanden:
Zwar liest man meine Verse gern,
Doch werden sie – verstanden!

Back to the top

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s